Dogtap – Hundemarke mit GPS?

Beagle mit Dogtap und GPS-Tracker am Halsband

Hundemarken mit GPS sind keine Neuheit mehr: Über einen integrierten GPS-Sender kann der Hund innerhalb eines festgelegten Bereiches geortet und immer im Blick behalten werden. Doch was genau hat es mit GPS-Hundemarken auf sich und warum genau zählt der Dogtap nicht dazu?

GPS-Hundemarken – was ist das?

GPS-Tracker werden, ähnlich wie gängige Hundemarken, am Halsband oder Geschirr des Hundes befestigt. Üblicherweise kann der Hund dann über eine mit dem Tracker verknüpfte App überwacht werden. Mittels Geofancing wird ein begrenzter Bereich festgelegt – wenn der Hund diesen überschreitet, wird der Halter benachrichtigt, um seinen Hund schnellstmöglich wieder zu sich zurückzurufen.

Der klare Vorteil einer solchen GPS-Marke ist also, dass man innerhalb des vorgegebenen Bereichs zu jeder Zeit wissen kann, wo sich der eigene Hund befindet. Manche GPS-Tracker bieten zusätzlich auch weitere Funktionalitäten über die App an, beispielsweise die Dokumentation des Aktivitätsniveaus des Hundes.

Ist Dogtap eine GPS-Hundemarke?

Die schnelle Antwort lautet: Dogtap ist eine digitale Hundemarke, aber keine GPS-Hundemarke. Ihr fragt euch jetzt sicher, wieso Dogtap keine GPS-Hundemarke ist, wenn der Vorteil so klar auf der Hand liegt?

Die Vorteile von GPS bringen aber leider auch gewisse Einschränkungen mit sich – auf die wir mit unserem Dogtap in jedem Fall verzichten möchten:

  • Die meisten GPS-Tracker sind relativ groß und deutlich schwerer als normale Hundemarken. Das liegt daran, dass ein Akku integriert sein muss, damit der GPS-Tracker funktioniert. Uns ist es sehr wichtig, dass der Dogtap möglichst leichtgewichtig ist und den Hund so wenig wie möglich stört!
  • Der Akku muss geladen sein, sonst funktioniert die GPS-Hundemarke nicht. Für manche störend, für andere weniger, aber aufgeladen werden muss eine GPS-Hundemarke regelmäßig. Darauf möchten wir mit dem Dogtap verzichten und ein Produkt bieten, dass nach der Ersteinrichtung jederzeit einsatzbereit ist.
  • GPS-Tracker für den Hund nutzen das Mobilfunknetz. Das bedeutet, dass eine SIM-Karte vonnöten ist. Und das wiederum bedeutet: Folgekosten – und zwar regelmäßige. Oftmals bieten GPS-Tracker ein zusätzliches Abonnement an, die extra auf die Mobilfunkkosten für GPS-Tracker ausgelegt sind. Nichtsdestotrotz handelt es sich hierbei um weitere monatliche Fixkosten. Beim Dogtap haben wir ganz bewusst auf Folgekosten verzichtet!
  • Wenn sich der Hund außerhalb des Ortungsbereiches befindet, dann kann er auch mit der GPS-Hundemarke nicht mehr geortet werden. Dogtap funktioniert überall – falls euer Hund gefunden wird, kann der Finder sogar direkt seine Standortdaten an den Halter senden.

Dogtap dient also nicht der Überwachung des Hundes, sondern ist eine digitale Hundemarke, die euch eine zusätzliche Sicherheit für den Worst Case bietet: im Falle des Entlaufens stellt Dogtap über das umfassende Online-Hundeprofil sicher, dass ihr als Halter jederzeit zu jeder Uhrzeit identifiziert und direkt kontaktiert werden könnt. Auch die richtige Versorgung eures Hundes kann durch eure hinterlegten Informationen sichergestellt werden.

Ihr seht also – Dogtap ist kein GPS-Tracker. Aber wieso nicht einfach einen GPS-Tracker mit dem Dogtap kombinieren? Ihr solltet beim Kauf eines GPS-Trackers jedoch auf folgende Punkte achten:

  • Der GPS-Tracker sollte einfach, aber fest anzubringen zu sein. Da ihr ihn regelmäßig aufladen müsst, sollte es leicht sein, den Tracker vom Halsband zu lösen. Natürlich ist es aber genauso wichtig, dass euer Hund den Tracker nicht schnell verliert.
  • Nicht nur für Hundemarken gilt: Robustheit und Wasserfestigkeit sind ein Muss! Es wäre sehr ärgerlich, wenn die Funktionalität des GPS-Trackers verloren ginge, nur weil der Hund baden geht oder ein Regenschauer unerwartet vom Himmel fällt.
  • Die Größe und das Gewicht des Trackers sind wirklich wichtig. Ihr solltet auf jeden Fall darauf achten, dass ihr ein möglichst leichtes und kleines Modell wählt. Euer Hund soll beim Herumtoben nicht behindert werden.
  • Achtet darauf, ob der jeweilige GPS-Tracker vielleicht direkt ein Abo anbietet. Oftmals lassen sich so Kosten sparen, da man nicht extra nach einem passenden Tarif suchen muss.
  • Zuletzt lohnt es sich auf jeden Fall die Akkulaufzeit und weitere mögliche Zusatzfunktionen zu vergleichen, um das beste Produkt zu finden.

Wir hoffen euch einen guten Einblick in die Funktionalität von GPS-Trackern gegeben zu haben. Wenn ihr mehr zu der digitalen Hundemarke Dogtap erfahren möchtet, dann schaut euch gerne auf der Webseite oder in unserem Blog um.

Weitere interessante Links:

Nach Tag suchen

Entdecke unsere neusten Blogeinträge

Hunde und Sommerhitze: die besten Tipps für den Sommer

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Die Temperaturen steigen aktuell wieder wie verrückt in die …

Hund im Winter mit Schneeflocken im Gesicht

Hunde und Schnee – was gilt es zu beachten?

Da ist sie – die besinnlichste aller Jahreszeiten, die oft eine Besonderheit mit sich …

Beagle mit Dogtap und GPS-Tracker am Halsband

Dogtap – Hundemarke mit GPS?

Hundemarken mit GPS sind keine Neuheit mehr: Über einen integrierten GPS-Sender kann der …

Traurig guckender Malteser Hund

Rückwärtsniesen beim Hund

Rückwärtsniesen – klingt als wäre es unmöglich. Ist aber etwas, was bei manchen Hunderass…