Ostern mit dem Hund

Ostern ist - ähnlich wie Weihnachten  - eine aufregende Zeit. Aber nicht nur für dich, sondern auch für deinen Hund. Dein Vierbeiner wird nämlich nicht nur die sich wechselnde Jahreszeit bemerken, sondern auch die damit verbundene Aufregung. Fasziniert von der farbenfrohen Dekoration, den Kränzen und den bunten Eiern, gibt es jedoch einige Dinge auf die du achten solltest während dieser Zeit. Wir haben für dich nun ein paar Tipps zusammengestellt, wie die Osterzeit trotzdem entspannt für dich und deinen Hund wird.

Gefahrenquellen für deinen Hund

An Ostern gibt es viele Verlockungen, die jedoch gefährlich für deinen Hund werden können. Ein Beispiel für eine Gefahrenquelle sind Plastikeier. Hierbei ist Vorsicht geboten, denn Hunde sehen diese oft als Spielbälle an. Dadurch entsteht die Gefahr, dass dein Hund ein Plastikei in die Schnauze nimmt und dieses dabei zerbricht. Die Folge davon sind Splitter, die zu Verletzungen führen können. Alternativ ist es daher zu empfehlen, lieber echte Eier als Dekoration zu verwenden.

Aber auch Schokoladeneier, welche in Plastik verpackt sind, können eine Gefahrenquelle für deinen Hund darstellen. Das Plastik ist bei Verzehr giftig, genauso wie die darin enthaltene Schokolade. Sorge also dafür, dass diese nicht in Reichweite deines Hundes kommt. Wenn du dich über weitere Lebensmittel informieren möchtest, die für deinen Hund giftig sind, dann schaue doch gerne einmal in diesem Blogbeitrag vorbei. 

Versuche generell deine Dekoration einzugrenzen bzw. diese nicht an Stellen zu hinterlegen, wo dein Hund gut herankommt oder in Versuchung kommt mit dieser zu spielen. So ersparst du dir unnötige Verletzungen und zusätzlichen Stress.  

Der Osterbesuch

Egal ob du selbst der Gastgeber bist oder du deine Familie mit deinem Hund im Schlepptau besuchst – Stress für deinen Hund ist bei beiden Varianten vorprogrammiert. Damit du deinem Hund so wenig Stress wie möglich bereiten kannst, ist ein respektvoller Umgang mit ihm das A und O in dieser Zeit. Lasse Kinder beispielweise nicht unbeaufsichtigt mit deinem Hund, es sei denn es besteht schon ein großes Vertrauen zwischen ihnen. Am besten richtest du ihm einen Rückzugsort ein, sodass er sich zurückziehen kann, wenn er es möchte. So ermöglichst du ihm Ruhe, wenn um euch herum zu viel Trubel ist und bietest ihm außerdem einen sicheren Ort, an dem er sich erholen kann. Versuche zusätzlich trotz Besuch die gewohnten Fütterungs- und Spazierzeiten deines Hundes einzuhalten. Dadurch hältst du eure Routine bei und dein Hund wird nicht aus dem Konzept gebracht. Familienbesuche gestalten sich somit als entspannter, weil dein Hund schon im Vorneherein versorgt ist.

Versteckspiel für deinen Hund

Damit das Osterfest nicht nur für dich und deine Familie zu einem Ereignis wird, kannst du eine Ostersuche für deinen Hund veranstalten. Statt den üblichen Ostereiern und Schokoladenhasen, kannst du für deinen Hund schmackhafte Leckerlies in Körbchen verstecken. Bestimmt freut er sich zum Beispiel auch über ein neues Spielzeug. Dein Hund muss sich dabei gezielt auf seine Nase verlassen. Du wirst sehen, dein Vierbeiner wird sich freuen. Du kannst die Suche zum Beispiel zusammen mit den Kindern veranstalten. Egal ob im Garten oder zu Hause, du wirst merken, dass dein Vierbeiner dadurch ausgelastet und gefordert wird.

Du siehst also, die Osterzeit hält viele Überraschungen für dich und deinen Hund parat. Wichtig ist es in dieser Zeit auf die Signale deines Hundes zu hören und seine Bedürfnisse zu beachten. Achte auf mögliche Gefahrenquellen, sodass deinem Hund nichts passiert und ihr entspannt die Osterzeit genießen könnt.

Wir wünschen euch schöne Ostertage!

Entdecke unsere neusten Blogeinträge