Hundebetreuung & Hundesitter - worauf man achten sollte

Hundesitter mit mehreren Hunden an der Leine

Idealerweise sollte man sich bereits vor der Anschaffung seines Hundes Gedanken darüber machen, wer im Notfall auf die geliebte Fellnase aufpassen kann. Oftmals können Oma und Co. Einspringen, aber nicht immer besteht die Option bei der Betreuung seiner Hunde auf die Familie und Freunde zurückzugreifen. Ein Blick auf andere Möglichkeiten lohnt sich daher immer.

Der Vorteil an Privatpersonen ist, dass die eigenen Hunde oftmals schon an sie gewöhnt sind und ihnen Vertrauen entgegen bringen. Jedoch bedeutet dies nicht unbedingt, dass diese Personen auch die besten „Qualifikationen“ besitzen, um auf deinen Hund aufzupassen. Ist dein Hund beispielsweise sehr schreckhaft oder noch nicht ganz abrufsicher, sind erfahrene Hundesitter oftmals die bessere Wahl.

Welche Optionen gibt es?

Viele verschiedene Möglichkeiten erstrecken sich, wenn man sich zu einer professionellen Hundebetreuung entschließt. Diese Entscheidung sollte man bestenfalls so früh wie möglich treffen, damit man den Hund schon im Vorfeld an eine Betreuung gewöhnen kann. Erst im Notfall nach einer Option zur Hundebetreuung zu suchen, kann im Zweifel problematisch werden.

Für längere Aufenthalte, wenn man als Hundebesitzer z.B. einige Tage in den Urlaub fährt und den Hund nicht mitnehmen kann, eignen sich besonders Hundehotels und -pensionen. Es ist dabei zu beachten, dass die Art der Unterbringung des Hundes sehr variieren kann – dies kann sich unter Umständen dann auch im Preis reflektieren. Am besten schaut man sich ein solches Hundehotel oder eine Hundepension also vorher genauer an. Insbesondere, wenn der Hund längere Zeit dort verbringt, sollte man sich sehr sicher mit der Entscheidung sein. Probeweiser sollte man darüber nachdenken den Hund erst einmal ein oder zwei Nächte dort zu lassen.

Hundetagesstäten (oft auch Huta genannt) sind, wie der Name schon vermuten lässt, eine Art Kindergarten für den Hund. Du kannst deinen Hund beispielsweise morgens abgeben und dann nachmittags oder abends wieder abholen. Die Bezahlung richtet sich dabei meist nach der Anzahl der Stunden, die du deinen Hund dort lässt. In den meisten Fällen verfügen solche Hundetagesstätten neben einem Innenbereich auch über einen großen Außenbereich, in dem alle Hunde, die dort betreut werden, die Zeit gemeinsam verbringen. Dein Hund sollte daher keine allzu große Angst vor anderen Hunden haben. Sozialverträglichkeit ist in solchen Einrichtungen also besonders wichtig.

Bedeutet es für deinen Hund jedoch zu viel Stress fernab von seinem liebsten Zweibeiner die Zeit mit vielen anderen Hunden zu verbringen, gibt es noch eine dritte Option: den Hundesitter. Hundesitter sind in der Regel einzelne Personen, die sich auf mehr oder weniger professionelle Art und Weise um deinen Hund kümmern. Die Hundesitter-Angebote variieren dabei sehr stark, manche Hundesitter gehen nur Gassi, andere bieten eine ganztätige Hundebetreuung an.

Für viele Hundebesitzer ist ein Hundesitter oftmals die attraktivste Option der Hundebetreuung, allerdings kann es hier unter Umständen auch schwieriger sein einzuschätzen, ob die Person wirklich qualifiziert genug ist. Wir haben dir daher ein paar Tipps zusammengestellt, die dir helfen können einzuschätzen, ob es sich um einen guten Hundesitter handelt:

  • Hat oder hatte der Hundesitter schon einen Hund? Klar, hier kann auch geflunkert werden, aber im Gespräch stellt sich meistens schnell heraus, ob jemand Erfahrung hat.
  • Möglicherweise besteht auch die Möglichkeit, dass du mal bei einem Spaziergang dabei sein und den Hundesitter bei seiner Arbeit beobachten kannst.
  • Leider gibt es keine offzielle Hundesitter-Ausbildung, aber wenn dir ein Hundesitter die Teilnahme an Weiterbildungen oder Seminaren nachweisen kann, ist das oft ein gutes Zeichen.

Und die wichtigste aller Regeln: Höre auf dein Bauchgefühl und auf das deines Hundes!

Ist dir die Person sympathisch, reagiert dein Hund positiv auf sie und dir gefällt auch der Umgang der Person mit deinem Hund? Dann sind das schon einmal positive Zeichen.

Um dir die die ganze Problematik rund um die Betreuung deines Hundes aber noch einfacher zu gestalten haben wir einen ultimativen Tipp für dich: Tierbetreuungsplattformen.

Was ist eine Tierbetreuungsplattform?

Eine Tierbetreuungsplattform vermittelt dir ganz einfach und schnell einen Tiersitter, der sich um deinen Hund kümmert und auf ihn aufpasst. Ganz besonders können wir dir da die Tierbetreuungsplattform Tibeo ans Herz legen. Die Tierbetreuungsplattform Tibeo vermittelt dir als Hundehalter kostenlos einen passenden Sitter für deinen Hund. Dabei werden ganz verschiedene Services angeboten. So kann ein Sitter beispielsweise mit deinem Hund Gassi gehen, Tagesbetreuungen oder Hausbesuche machen. Aber auch für längere Betreuungen gibt es bei Tibeo den passenden Service. Denn es gibt auch die Möglichkeit, dass dein Hund längere Zeit bei dem Tiersitter verbringt oder dieser in deinem Haus auf dein Haustier aufpasst. So hast du neben Hundehotels auch diese Option, wenn du mal im Urlaub oder krank bist.

Über die Tibeo-Plattform kannst du ganz schnell und einfach einen Tiersitter aus verschiedenen Sittern aus deiner Nachbarschaft auswählen. An diesen kannst du ganz einfach eine Anfrage über Tibeo senden und im Nachgang natürlich auch bewerten.

Tibeo übernimmt ebenso den ersten Schritt, um sicherzustellen, dass die Hundesitter vertrauenswürdig sind. So wird jeder Tiersitter manuell geprüft und muss einige Aufnahmekriterien erfüllen, um als Tiersitter in der Plattform aufgenommen zu werden. Tiersitter mit mehr als drei negativen Bewertungen werden beispielsweise entfernt.

Natürlich bietet Tibeo nicht nur die Vermittlung für die Betreuung von Hunden an. Es gibt Tiersitter für Hunde und Katzen über Kleintiere bis hin zu Vögeln und Reptilien.

Du möchtest selbst Tiersitter werden?

Um Tiersitter zu werden, gelten für dich natürlich die gleichen Tipps, die wir eben genannt haben – nur eben andersherum. Wenn du selbst einen Hund hast oder hattest, bist du natürlich qualifizierter für den Job des Hundesitters. Weiterbildungen, Seminare und Workshops bieten sich hier ebenfalls an. Bist du bereits ein Tiersitter, so solltest du noch vor dem Kennenlernen stets ein erstes Treffen vereinbaren, so kannst du deinem potenziellen Kunden zeigen, wie du arbeitest und dass du vertrauenswürdig bist.

Auch in diesem Fall können wir dir die Tierbetreuungsplattform Tibeo empfehlen! Du kannst dir in der Plattform ganz einfach ein Profil anlegen und dann über eine Suche von Tierhaltern gefunden werden. Du hast dabei die Möglichkeit selbst die Preise festzulegen, wobei du natürlich abhängig von Tierart und Service variieren kannst. So ist es möglich gebührenfrei und flexibel Tiersitter werden und Tierhalter auf dich aufmerksam zu machen.

Wie du siehst, gilt es einiges zu beachten, wenn man sich eine geeignete Hundebetreuung suchen möchte. Diese Entscheidung ist dabei nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, da es natürlich sehr wichtig ist, dass der Hund stets gut versorgt bleibt. Tierbetreuungsplattformen wie Tibeo erleichtern einem die Entscheidung und bieten flexible Servicemöglichkeiten an.

Nach Tag suchen

Entdecke unsere neusten Blogeinträge

10 Gründe wieso dein Hund einen Dogtap benötigt

Die digitale Hundemarke Dogtap soll deinem Hund mehr Sicherheit bieten, in dem sie die …

Hund und Mensch der Smartphone hält

Chip beim Hund mit dem Smartphone auslesen – geht das?

In diesem Blogbeitrag möchten wir einer ganz bestimmten Frage nachgehen – kann man den …

Dogtap Light und Dogtap Solid als Stapel

Der Dogtap Solid und der Dogtap Light im Vergleich

Im heutigen Blogeintrag möchten wir unseren Dogtap Solid und unseren Dogtap Light …

Trauriger Hund neben voller Futterschüssel

Die Magendrehung beim Hund – Symptome und Notfall-Maßnahmen

Im heutigen Blogeintrag möchten wir dir erklären, was die Magendrehung beim Hund ist, …